Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Fehlstart des ÖBB-Fernbusses „Hellö“

Postbus-Betriebsrat fordert erneut: „Bestbieter statt Billigstbieter!“ 

Wien (OTS/ÖGB/GPF) – „Zurück in die Boxenstraße!“, fordert Robert Wurm, Vorsitzender des Zentralbetriebsrats der ÖBB-Postbus GmbH.
Mit 14. Juli 2016 soll der Start des ÖBB-Fernbusses „Hellö“ erfolgen. Aber bereits im Vorfeld wurden 20 % der Strecken an einen Billigstbieter vergeben. Der Betriebsrat sieht bei dieser Vorgangsweise die Gefahr der Aushöhlung von geltenden arbeitsrechtlichen und gesetzlichen Vorschriften. Die bereits im ÖBB-Konzern vereinbarten Qualitätskriterien werden damit ausgebremst.

„Wir sind der Meinung, dass es bestimmt weltweit einzigartig ist, dass eine Firma freiwillig auf Marktanteile verzichtet und leichtfertig eigene Kernbereiche an ein Konkurrenzunternehmen abtritt.
Seit Jahren wird seitens der Betriebsräte, Arbeiterkammer, ÖGB, ÖBB und des Verkehrsministeriums alles unternommen, damit bei den Ausschreibungen statt den Billigstbietern die Bestbieter zum Zug kommen. Und jetzt will man den ÖBB-Beschäftigten in den Rücken fallen?“, fragt Robert Wurm.
Das ist, als würde die ÖBB die Bahnlinie Wien - Salzburg an die Westbahn als Subunternehmer vergeben, da sie sich die Kosten der Zugbegleiter ersparen möchte.
Solange der ehemalige ÖBB-Vorstand Christian Kern auch beim ÖBB-Postbus am Steuer saß, lief alles in geregelten Bahnen. Er hat das Bestbieter-Prinzip unterstützt und damit Qualitätsstandards für Beschäftigte und Fahrgäste gesichert. Auf der gleichen Schiene ist auch der ehemalige Verkehrsminister Stöger gefahren.
Nun ist auch der neue Verkehrsminister Jörg Leichtfried aufgerufen, die Linie von Alois Stöger aufrecht zu erhalten und sollte als Eigentümervertreter der ÖBB diese Schieflage bereinigen. Hier wäre auch der ÖBB-Aufsichtsrat gefordert.
„Seitens des derzeitigen ÖBB-Managements über das Bestbieterprinzip zu reden, ist zu wenig. Nun sind auch Handlungen zu setzen,“ sagt Robert Wurm abschließend.

Rückfragehinweis:
Robert Wurm
Zentralbetriebsratsvorsitzender
 
ÖBB-Postbus GmbH
Unternehmenszentrale
Am Hauptbahnhof 2
1100 Wien
 
Telefon: +43 1/93000-43900
Mobil: +43 664/624 39 00
Fax: +43 1/93000-25165
mailto: robert.wurm@postbus.at
http://www.postbus.at